Kirchen und sakrale Denkmäler | Sebnitz

Kunst und Kultur

Sie finden bei uns prächtige Schlösser und malerische Gärten, historische Baudenkmäler und architektonische Kleinode. Museen berichten über Geschichte, Kultur und Brauchtum, liebevoll restaurierte Umgebindehäuser sind Zeugnisse vergangener Zeiten. Wer sich nach quirligem Stadtleben sehnt, findet ganz in der Nähe Städte wie Dresden, Pirna, Bad Schandau oder Bautzen mit ihren Kultur- und Shopping-Angeboten.

Alle Objekte dieser Kategorie auf Karte anzeigen »

Städtische Sammlungen

Kirchen und sakrale Denkmäler

In der Sächsisch-Böhmischen Schweiz finden Sie eine große Anzahl an Kirchen, Kapellen und sakralen Kleindenkmälern. Die Tourist-Informationen halten für Sie spezielles Informationsmaterial bereit. Besonders in der Böhmischen Schweiz werden an diesem Thema interessierte Gäste fündig.

Katholische Kirche "Kreuzerhöhung" Sebnitz

Die neogotische Kirche wurde 1890 - 1892 aus Sandstein erbaut. 1891 fand die Glockenweihe statt, 1942 erfolgte die Einschmelzung der großen und mittleren Glocke zu Kriegszwecken. Die kleine Glocke dient heute als Stundenschlag der Turmuhr. Die Orgel stammt aus dem Hause Eule in Bautzen.

Mit Wirkung vom 1.Januar 2007 erfolgte die Auflösung der kath. Pfarrei Sebnitz und die Zusammenlegung der Gemeinden Neustadt, Stolpen und Sebnitz zur Pfarrei „St. Gertrud“.

Auf Karte anzeigen » weitere Informationen »

Ev.-Luth. Stadtkirche "Peter und Paul" Sebnitz

Gründungs- und Einweihungsjahr der Kirche liegen im Dunkel. Vermutlich existierte bereits im 13. Jhd. eine kleine Kirche in Sebnitz, deren Schutzpatrone die Apostel Petrus und Paulus waren. Der Zustrom neuer Siedler machte bald eine Vergößerung des Gotteshauses erforderlich, welche gegen Ende des 15. Jhd. erfolgte. Aus dieser Zeit blieben die spätgotischen Außenmauern und Strebepfeiler des Chors erhalten.

Das heutige Kirchenschiff, im Grundriss fast quadratisch, stammt aus dem Jahre 1619. Auch die hölzerne Kassettendecke ist mit der Jahreszahl 1619 versehen. 70 Jahre später entstanden die Malereien auf den Brüstungen der zweigeschossigen Emporen im Schiff.

Weitere Ausstattungsstücke der Kirche sind die hölzerne, bemalte Renaissance-Kanzel und der kelchförmige Taufstein. Seit 2003 ist das Sebnitzer Kirchenschattenspiel wieder zu sehen. Dieses außergewöhnlich große Sebnitzer Schattenspiel wurde 1910 von Gustav Niemand gebaut. Es ist wahrscheinlich das größte historische Sebnitzer Schattenspiel, das jemals mit zwei Walzen und Flügelradantrieb von Sebnitzer Volkskünstlern hergestellt wurde.

Position der Kirche » weitere Informationen »

Ev.-Luth. Engelkirche Hinterhermsdorf

Als nach dem Dreißigjährigen Krieg der kleine, bereits im Mittelalter gegründete Ort Hinterhermsdorf durch Zuzüge böhmischer Glaubensflüchtlinge Zuwachs erfuhr, dachte man an den Bau einer eigenen Kirche. Ein erstes Ansinnen (1668) wurde jedoch abgelehnt. Als aber 1688 die Rote Ruhr viele Todesopfer forderte, legte man auf einer Anhöhe über dem Dorf kurzerhand einen Friedhof an, auf dem im Jahr darauf eine Kirche errichtet wurde.

Der einfache Bau – eine Saalkirche mit geradem Schluß und Rundbogenfenstern – wurde innerhalb nur eines halben Jahres errichtet. Sein hohes Satteldach ist von einem Dachreiter mit Laterne geschmückt. Im Inneren sind an drei Seiten eingeschossige, mit Blumenmotiven bemalte Emporen eingebaut. Die Schmuckstücke der Kirche sind ihr Altar und ein im Chor schwebender Taufengel von 1701, welcher der Kirche ihren heute gebräuchlichen Namen "Engelkirche" gab. Der dreistufige barocke Altar stammt vermutlich von einem böhmischen Meister.

Auf Karte anzeigen » weitere Informationen »

Ev.-Luth. Kirche Saupsdorf

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts gab es mehrere Vorstöße zur Errichtung einer eigenen Kirche in Sauosdorf, doch erst über hundert Jahre später genehmigte man sie. Der Bau begann 1837 nach einem Entwurf des Wasserbaudirektord Johann Gottlieb Lohse aus Dresden. Sowohl das Äußere als auch die Innenausmalung zeigen eine starke Nähe zur Kirche St. Peter und Paul auf Nikolskoe im Glienicker Park (Berlin). Die Ursachen für diese Beziehung sind bislang noch nicht geklärt. 1842 konnte der Bau eingeweiht werden. Er ist eine im Äußeren vor allem neoromanisch gestaltete Saalkirche mit flachem Satteldach, einer halbkreisförmigen Apsis und einem dreigeschossigen Turm.

Das Kircheninnere wirkt hell und weiträumig. Der Saal wird von einer Kassettendecke abgeschlossen, an drei Seiten umlaufen ihn eingeschossige Emporen. Die Ausmalung im Inneren trägt klassiszistische Züge. Die Orgel stammt aus der Werkstatt von Christian Friedrich Reiß aus Neugersdorf.

Auf Karte anzeigen » weitere Informationen »

Loreta Rumburk (Böhmische Schweiz)

Zu den wertvollsten sakralen Sehenswürdigkeiten gehört die Loreta Rumburk, der nördlichste Bau seiner Art in Europa. Sie wurde 1704 - 1709 erbaut und war Bestandteil des Kapuzinerklosters. Die Legende sagt, dass das Haus, in dem Maria in Nazaret lebte, von den Engeln in die Stadt Loreto getragen wurde. An Stelle dieses Haus entstand ein Tempel und so bildete sich die weltbekannte Wallfahrtsstadt. Die Loreta in Rumburg ist die Kopie des italienischen Originals. Im Vergleich zum Original, der aus dem Marmor gebaut ist, wurde die Lorette in Rumburg aus Sandstein erbaut.

Öffnungszeiten:
Winter: Montag bis Samstag 9 - 12 und 13 -16 Uhr
Sommer: Montag bis Sonntag 10 - 12 und 13 - 17 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 50 Kronen
Kinder, Studenten und Rentner 25 Kronen

Kontakt:
Tel. +420 604 555 922

Webseite anzeigen »

Bilder/Galerie

Engelkirche Hinterhermsdorf

Kontakt

Evangelisch-Lutherische Peter-Pauls-Kirchgemeinde Sebnitz
Pfarrer Joachim Rasch
Kirchstraße 7
01855 Sebnitz
Tel. 035971 809330

Kath. Kirche Sebnitz
Pfarrer Alexander Paul
Finkenbergstraße 15
01855 Sebnitz
 
Tel. 035971 83443